Gewässer

Gewässer, Maße und Schonzeiten

Gewässer, auf die sich die Erlaubnis erstreckt

Wümme, Wümme Nordarm, Teichanlage Klosterweide, Wörpe, Hamme
Jeder Angler ist verpflichtet, sich über die genauen Fischereigrenzen zu informieren.
Jeder Angler ist verpflichtet, alle notwendigen Unterlagen am Gewässer bei sich zu führen: Personalausweis, Fischerreierlaubnisschein oder Gastkarte und Fangkarte.

Zugelassene Fanggeräte:

Wörpe, Wümme und Hamme: 3 Handangeln, 1 Senke für Köderfischfang
Teichanlage Klosterweide: 2 Handangeln, keine Senke

Zugelassene Wasserfahrzeuge:

Ein Boot (Kleinfahrzeug): nur Wümme

Besondere Auflagen

1. Allgemeines

Es gelten die Gewässerordnungen der Vereine. Darüber hinaus sind folgende Bedingungen einzuhalten:
a) Die Ufer dürfen nur, soweit es möglich ist, über öffentliche Wege betreten werden.
b) Keinesfalls dürfen landwirtschaftliche Flächen mit Kraftfahrzeugen, Motorrädern, Mofas, Fahrrädern u.ä. befahren werden. Persönliche Einvernehmen mit den Anliegern gelten nicht.
c) Gatter und Einfriedungen dürfen nicht beschädigt werden. Gatter müssen wieder verschlossen werden.
d) Das Befahren der Wege mit Kraftfahrzeugen unmittelbar zur Teichanlage Klosterweide, auch parallel zum Wümme-Südarm, ist nicht gestattet.
e) Verboten ist:
- Campingähnliche Zustände
- das Beschädigen von Uferbefestigungen
- das Einrichten und Befestigen von Angelplätzen durch Beseitigen von Pflanzen und Buschwerk
- das Schuppen und Auswaiden von Fischen am Gewässer
- jegliche Verunreinigung der Gewässer (z. B. Papier, Plastikverpackungen, Angelschnurreste usw.)
f) Das Anfüttern in der Teichanlage Klosterweide und im Wümme-Nordarm ist untersagt.
g) Die Lebendhälterung gefangener Fische in Setzkeschern ist verboten.
h) Es muss ein Landenetz mitgeführt werden.
i) Wer gegen die allgemeinen und die zusätzlichen Bedingungen verstößt, muss mit dem entschädigungslosen Entzug des Fischereierlaubnisscheins rechnen.

2. Mindestmaße und Schonzeiten

a)

Friedfische und Krebse

b)

Raubfische und Salmoniden

In der Wörpe gefangene Lachse sind sofort zurückzusetzen!


In folgenden Zeiträumen und Bereichen ist jegliche Fliegenfischerei, Spinnfischerei und das Fischen mit Köderfisch verboten :
Wümme/Bremen : 1. Januar - einschl. 31.Mai
Wörpe/Teich : 1. Februar - einschl. 15.April
Wümme Ritterhude/Hamme : 1. Januar - einschl. 15.Mai

Sind untermaßige oder während der Schonzeit gefangene Fische nicht mehr lebensfähig oder bereits tot, so sind sie unverzüglich unschädlich zu beseitigen. Die Fische dürfen nicht zerschnitten und dann ins Wasser zurückgegeben werden. Ihre Verwertung ist verboten.

Das Hältern von Fischen, außer Köderfischen, ist untersagt.

3. Köder

Frösche, Warmblüter und lebende Köderfische sind als Köder untersagt. Folgende Fischarten dürfen als Köder nicht angewandt werden: Aal, Äsche, Salmoniden, Barbe, Hecht, Zander, Wels, Karpfen, Nase, Quappe, Rapfen, Flußkrebs, Bachschmerle, Bitterling, Elritze, Mühlkoppe, neunstacheliger Stichling, Schlammpeitzger, Steinbeißer und Stör. (Gefärbte Naturköder und gefärbtes Futter dürfen nicht verwandt und auch nicht an das Gewässer gebracht werden.)

4. Fangbegrenzungen pro Tag

Es dürfen in der Wörpe nur eine Meerforelle und zwei Bachforellen pro Tag mitgenommen werden!
Es dürfen nur je zwei der folgenden Fischarten mitgenommen werden: Karpfen, Schleie, Hecht, Zander, Wels. In der Hamme dürfen drei Edelfische (Karpfen, Schleie, Hecht, Barsch und Zander) pro Tag mitgenommen werden.

5. Fangliste

Jeder Fischereierlaubnisschein-Inhaber hat eine Fangliste nach Art, Zahl, Größe und Gewicht gewissenhaft und genau zu führen. Die Zusammenstellung der Fangergebnisse ist bis zum 10. Januar des folgenden Jahres abzugeben. Auch Fangkarten ohne Fang unbedingt zurücksenden. Bei nicht abgegebener Fangkarte wird ein Bußgeld von 10 Euro fällig.

Wer die Natur erlebt ist bereit, sich für ihren Erhalt einzusetzen.

Gewässerverschmutzungen und Fischsterben sind dem Vorstand umgehend zu melden.
Martin Schüppel, Tel. : 0152-53595623